Sophie Meier und Stefan Zweifel

Sophie Meier entdeckt nach ihren Jahren in Los Angeles die verwinkelte Altstadt in Zürich mit neuen Augen, die blau leuchten, wenn sie durch die Gassen streift und sie sich an ihre Kindheit in der Altstadt erinnert. Dort lebt sie mit Stefan Zweifel, der die Erfahrung fremder Welten lieber beim Blick auf seine Büchergestelle geniesst. 

 

Welcher Geruch erinnert Sie an Ihre Kindheit?
Sophie: Getoastes Brot, Kaffee.
Stefan: Der Wundschorf von meinem Knie.

Welches Geschäft vermissen Sie in der Altstadt Zürich?
Beide: Bianchi.
Stefan: Vor allem Samstag ab 14.00 Uhr, da gab es allerlei zum halben Preis.

Gibt es ein Kleid, das Sie nie wegwerfen würden?
Sophie: Ein massgeschneidertes Kleid, das ich von meiner Mutter bekommen habe.
Stefan: Mein rosa Gucci-Shirt und den rosa Hannes B-Pullover.

Was vermissten Sie während des Lockdown am meisten?
Sophie: Auswärts essen, z. B. im Schnupf.
Stefan: Meine Freunde und die Kronenhalle-Bar.

Was haben Sie während des Lockdowns neu für sich entdeckt?
Stefan: Die Dachterrasse und Backgammon.

Welchen Film möchten Sie noch einmal sehen?
Stefan: «Spiel mir das Lied vom Tod.»

Was lieben Sie an Zürich am meisten?
Sophie: Die Natur und den Wald.
Stefan: Die Nähe der Bibliothek, des Kunsthauses und des Schauspielhauses.

In welcher anderen Stadt würden gern/ könnten Sie leben?
Stefan: Paris oder Paris.

Haben Sie Haustiere?
Stefan: Milben.
Sophie: Nein.

Was für ein Tier wären Sie gern?
Stefan: Meine Burmakatze Minouschka.
Sophie: Keins.

Was für ein Tier wären Sie gern – und warum?
Stefan: Ein Koala, der immer schläft und nur Eukalyptusbonbons isst.

Was wären Sie, wenn Sie eine Tageszeit wären?
Sophie: Abend.
Stefan: Nach Mitternacht.

Was wären Sie, wenn Sie ein Musikstück wären?
Stefan: Die 25. Goldbergvariation von Bach.

Was wären Sie, wenn Sie ein Duft wären?
Stefan: Karkadeetee.

Was wären Sie, wenn Sie ein Möbelstück wären?
Sophie: Eine Chaiselongue.
Stefan: Eine Hängematte.

Haben Sie Spielsachen aus Ihrer Kindheit aufbewahrt und wenn – welche?
Stefan: Ein rotes BMW-Auto und mein Schaukelpferd.

Was würden sie in einer neuen Wohnung als erstes kochen?
Sophie: Tomaten-Spaghetti.
Stefan: Spaghetti mit Tomatensauce und Zimt.

Gehen sie in den Ferien lieber in ein Hotel oder mieten Sie etwas?
Stefan: Hotel.
Sophie: Hotel.

Wohin ziehen Sie sich zurück?
Stefan: In meine Badewanne.
Sophie: In meine Küche.

An welchen Geräuschen merken Sie beim Erwachen, dass Sie zuhause sind?
Sophie: Plätschern des Brunnens und Kirchenglocken.
Stefan: Am Putzwagen, der um viertel nach zehn durch die Gasse rollt.

Was zeigen Sie Freunden aus dem Ausland in Ihrer Stadt?
Sophie: Den See.
Stefan: Die Kronenhalle.

Was ist Ihr grösster Luxus zuhause?
Sophie: Meine Küche.
Stefan: Meine Badewanne.

Welches Kunstwerk würden Sie gerne zuhause aufhängen oder aufstellen?
Stefan: Alberto Giacomettis «La femme égorgée» und ein Gemälde von Agnes Martin.

Haben sie zuhause Pflanzen?
Sophie: Einen Farn und Schnittblumen.
Stefan: Fleischfressende Pflanzen.

Welches ist Ihr liebstes Küchengerät?
Sophie: Meine Glacemaschine.
Stefan: Der Schwingbesen.

Was haben Sie immer im Kühlschrank?
Sophie: Butter.
Stefan: Alkohol und Cola light.

Was vergessen Sie beim Einkaufen immer wieder?
Sophie: Pfeffer und Zahnpasta.
Stefan: Pfeffer.

Was fehlt ihnen/ vermissen Sie in den Ferien (von zuhause)?
Sophie: Selbstgekochtes Essen.
Stefan: Meine Freunde.

Wenn Sie in Ihrem nächsten Leben ein Haus wären, was für ein Haus möchten Sie sein?
Sophie: Ein «Meer»-Familienhaus.
Stefan: Eine Bibliothek.

Gingen Sie in der eigenen Stadt schon mal in ein Hotel?
Sophie: Ja schon mehrmals.
Stefan: Ja, ins Widder, weil ich meinen Schlüssel auf dem Kühlschrank vergessen hatte.

Wenn Ihr Haus in der Nacht wandern könnte – wo würden Sie am liebsten erwachen?
Sophie: Am Meer.
Stefan: Am Strand der «La Pelosa» in Sardinien.

Vermissen sie Wolkenkratzer in der Schweiz?
Sophie: Nein.
Stefan: Nicht wirklich, obwohl ich sie liebe.

Was ist für sie Heimat: der Ort, die Freunde, die Sprache, das Essen...?
Sophie: Die Familie.
Stefan: Alle Sprachen, die ich nicht kenne und die Sehnsucht nach dem Fremden.

Genügen Ihnen vier Jahreszeiten oder könnten sie sich eine fünfte vorstellen?
Sophie: Mir würden auch drei reichen: Frühling, Sommer und Herbst.
Stefan: Wüstenwind.

Ist Ihr Esstisch rund, oval oder eckig und weshalb?
Sophie: Oval, weil viele Leute Platz haben und man sich zu zweit nicht in der einsamen Zweisamkeit fühlt.
Stefan: Oval, weil es keine klare Hierarchie gibt.

Machen sie zuhause Sport und wenn ja welchen?
Sophie: Nein.
Stefan: Ballettübungen mit Pliés und Jettés.

Sind sie gern allein?
Sophie: Ja, eigentlich schon, obwohl ich in den letzten 8 Monaten nur circa vier Mal allein war.
Stefan: Nur wenn ich weiss, dass ich im nächsten Moment unter Menschen in einer Bar gehen könnte.

Wen würden Sie gerne einmal ein Wochenende zu sich nach Hause einladen?
Stefan: Björk.

Worauf werden Sie in Zukunft verzichten/ könnten Sie am leichtesten verzichten, um klimaneutral(er) zu leben?
Sophie: Autofahren (obwohl ich es eh nicht kann).
Stefan: Auf das Schweizer Militär.

Haben Sie einen Lieblingssschmuck?
Sophie: Ja, einen Ring, der ein Erbstück ist.
Stefan: Meinen verlorenen Mickey-Ohrenring von Doris Binder.

Wo baden Sie lieber – im See oder im Meer?
Beide: Im Meer.

Wo gibt es das beste Schnitzel?
Sophie: Bald bei uns zu Hause
Stefan: In Wien.

Wo gibt es das beste vegetarische Essen?
Sophie: In Indien.
Stefan: In Sri Lanka, auch wenn ich noch nie dort war.

Stört es sie wenn die Nachbarn laut Sex haben?
Sophie: Nein, überhaupt nicht.
Stefan: Nie! Oder doch: Wenn der Mann brüllt wie ein Schwein vor dem Hackblock.

Was machen sie in tropischen Sommernächten?
Sophie: Die Fenster öffnen und ein kaltes nasses Tuch in die Kniekehlen klemmen.
Stefan: In die Limmat springen.

Wovon sollten Sie sich trennen, können es aber nicht?
Stefan: Von meinem Handy.

Was wird die Welt Ihrer Kinder am stärksten von Ihrer Welt unterscheiden?
Stefan: Das dauernd schlechte Gewissen.

Welche Farbe dominiert in Ihrer Küche?
Sophie: Apricot.
Stefan: Rotweinflecken an der Wand.

Welches ist Ihr Lieblingsmöbel?
Sophie: Mein Esstisch.
Stefan: Der Tisch meines Grossvaters.

Was war Ihr schönstes Geburtstagsgeschenk? 
Sophie: Da ich im Dezember Geburtstag habe ein Tannenbaum.
Stefan: Ein Gameboy, den wir am Flughafen holen mussten, weil am 22. Dezember alle Geschäfte in der Stadt ausgeschossen waren.

Was nehmen sie aus den Ferien als Erinnerung nach Hause mit?
Stefan: Den Duft der sardischen Macchia.

Mit wem würden Sie Ihre Wohnung gern ein Wochenende tauschen und weshalb?
Stefan: Mit meinem Freund Christian in New York, weil man aus der Badewanne über ein Spiegelsystem direkt auf die Strasse 53 Stockwerke tiefer schauen kann.

Ihr Lieblingsmaler?
Stefan: Boris Minski.

Ihr Lieblingswort?
Sophie: Mega.
Stefan: Flabbergasted.

Wann haben sie sich zuletzt selbst gegoogelt?
Stefan: Gestern, gezwungenermassen.
Sophie: Vor rund einem Jahr.

Ihre Lieblingsserie?
Stefan: «Twin Peaks».

 

Fotos: Rafael Palacio Illingworth
Konzept und Styling: Michèle Boeckmann
Haare und Make-up: Elin Dannecker
Fragebogen: Stefan Zweifel

Die interviewten Personen suchen sich die Fragen aus dem Fragebogen selbst aus.